Nachlasszeugnis beim Anwalt, Notar oder Gericht? - Home-Nachlasszeugnis

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Nachlasszeugnis beim Anwalt, Notar oder Gericht?

Antrag
Erbschein: Notar, Anwalt, Gericht?
Für die Beantragung eines Nachlasszeugnisses können Sie sich direkt an das Nachlassgericht wenden, sonfern Sie antragsberechtigt sind.

Den Erbscheinsantrag formulieren kann auch ein Notar oder eben ein Anwalt.
Stets muss er jedoch beim Nachlassgericht (in Baden-Würtemmberg bei den staatlichen Notariaten) eingereicht werden, denn schließlich entscheidet das Nachlassgericht über den Antrag auf Ausstellung eines Nachlasszeugnisses.

Der notarielle Antrag hat den Vorteil, dass Ihnen der Weg zum Nachlassgericht erspart werden kann. Dafür müssen Sie aber zum Notar. 
Allerdings müssen Sie dann die Notarkosten tragen. Zusätzlich versichern Sie die Angaben von Eides statt. Die entsprechenden Gebühren berechnet dann der Notar samt Umsatzsteuer. 
Anders wenn Sie die eidesstattliche Versicherung beim Nachlassgericht abgeben, hier wird Ihnen keine Umsatzsteuer berechnet. Daher ist die Beantragung beim Amtsgericht günstiger.

Ein guter Anwalt wird versuchen Ihnen die Abgabe der eidesstattlichen Versicherung zu ersparen. Das Gericht lässt sich jedoch nur in Ausnahmefällen darauf ein.

Der Vorteil beim Anwalt liegt daran, dass er viel mehr als das Gericht und der Notar Ihren Interessen verpflichtet ist.
Er sollte zunächst prüfen, ob ein Europäischer Erbschein überhaupt notwendig ist. Dies kann mit der Erstberatung geschehen.
Gerichts- und Notarkosten entfallen, wenn man keinen Erbschein benötigt!
Und dann sollte er - bei Auslegungsfragen - den besten Erbschein/Nachlasszeugnis für Sie beantragen.
Pflichtteilsklage - Justitia hillft!
Klage im Pflichtteilsrecht - Justitia hilft
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü